Human Remains – Schriftliche Anfrage zum Umgang mit menschlichen Überresten aus kolonialen Sammlungskontexten

In Sammlungsbeständen deutscher Museen, Universitäten und anderer Einrichtungen befinden sich nach wie vor „Human Remains“ – menschliche Schädel, Gebeine und Weichteile, die in großen Teilen in kolonialen Kontexten zusammengetragen wurden. Ich habe mich an den Senat gewandt, um zu erfahren, wie viele Human Remains sich im Besitz von  Institutionen befinden, die das Land Berlin verantwortet, bzw. an denen das Land Berlin beteiligt ist. Ebenso habe ich erfragt, welche Sammlungen Human Remains vorweisen können, ob und wie diese für wissenschaftliche Studien genutzt werden und welche Anstrengungen der Senat zur Rückgabe der Human Remains an die Herkunftsländer unternimmt.

Die Schriftliche Anfrage sowie darauf basierende Berichterstattung finden sich hier:

Schriftliche Anfrage – Human Remains

„Nur 11 von 11.000 Gebeinen“ – Artikel in der taz