Machtmissbrauch in Kulturbetrieben: Strukturelle Missstände auch mit Reformen angehen

Dass anhand des Falls Klaus Dörr die Themen Diskriminierung, Machtmissbrauch und sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erneut in die Schlagzeilen kommen, ist bedrückend und wichtig zugleich.

Die patriarchalen Zustände, wie sie in vielen Betrieben und insbesondere auch in Kulturbetrieben wie Theatern weiterhin herrschen, müssen endlich aufgelöst werden. Die wenigen Mutigen, die auch Dank der Vertrauensstelle Themis an die Öffentlichkeit gehen, aber zumeist aus Furcht vor Repressalien anonym bleiben wollen, brauchen alle Unterstützung aus Gesellschaft und Politik, die wir ihnen geben können. Nachahmer*innen müssen ermutigt und gestärkt werden, auch den etwaigen Missständen an ihren Arbeitsplätzen entgegen zu treten, um diese nachhaltig abzustellen.

Welche Vorschläge es gibt, Strukturen zu verbessern, hat Daniel hier dem Tagesspiegel und hier der taz erzählt.

Ein Gedanke zu „Machtmissbrauch in Kulturbetrieben: Strukturelle Missstände auch mit Reformen angehen“

Kommentare sind geschlossen.